60 Jahre auf einen Blick

1949
Ostern 1949 kamen ein Straßenbahner und ein U-Bahner auf die Idee, kleine Bibelplakate in den Straßenbahnen anzubringen, um den Menschen in ihrem damals meist sorgenvollen Nachkriegs-Alltag durch Gottes Wort Mut und Zuversicht zu vermitteln. Die christliche Plaktmission wurde gegründet.

1950
Aus der „Christlichen Plakatmission“ wird der „Christlicher Plakatdienst Hamburg e.V.“ (CP).
Neben Straßenbahnen wirbt der CP in U-Bahnwagen und auf Hadag-Dampfern.

1960
Rund 300 Aushängestellen in Straßenbahnen, U- und S-Bahnwagen sowie auf Hadag-Dampfern werden regelmäßig mit Plakaten bestückt.

1962
Die bundesweite „Arbeitsgemeinschaft der Plakatmissionen“ wird gegründet.

1971
Der CP stellt die Straßenbahnwerbung ein und wirbt dafür vermehrt in U-Bahnen.

1976
Mit 750 DinA2 Plakaten wirbt der CP zum ersten Mal auf Litfaßsäulen.

1989
„Zeit, Gott zu danken / Zeit, an Gott zu denken“: Zum 40-jährigen Bestehen hängen 2,5 x 3,5 Meter große Plakate aus.

1995
Der CP wird in die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACKH) aufgenommen. Im Beirat sind vier Mitgliedskirchen vertreten: die Ev.-Freik. Gemeinden, die Ev.-Luth. Kirche, die Ev.-method. Kirche und die Röm.-Kath. Kirche.

1996
Zusätzliche Aushänge auf allen U-Bahnhöfen in Hamburg: 135 Stellen zeigen Motive des CP an mindestens zehn Tagen im Quartal.

2000
Motive des CP werden über Infoscreen auf Bildschirmen in Hamburger U-Bahnen gezeigt.

2007
Alle 26 digitalen Großflächen der Hamburger Bahnhöfe zeigen Motive des CP.

2008
60.000 Exemplare von „Frieden“, der ersten edgar-card (Gratispostkarte) des CP, werden in 450 Hamburger Kneipen ausgelegt.

2009
Zum Jubiläum des CP und zur Friedenswoche malen Schulkinder vier Friedens-Plakate .

2011
Große Plakataktion in den U-Bahnhöfen mit den „Wertvollworten“. 15 Plakate mit Begriffen aus der Welt des öffentlichen Nahverkehrs, gestaltet von der Hamburger Künstlerin Eva Jung.

2015
Plakatset: Drei Plakate zum Thema: „Gott vertrauen“  von Eva Jung.